Hier haben Worte das Sagen.

PoetrySlam

Achtung: Scharfe Wortcocktails

Beim PoetrySlam konnte sich das Publikum auf tempo- und sinnreiche, schlagfertige und hintergründige Sprachakrobatik freuen. Sechs namhafte Slammer kamen in Lippstadt zusammen, um in bunten Wortbildern zu erzählen, was man in Westfalen so alles erleben kann.

Erlesene Slammer-Riege

Andreas Weber und Marian Heuser, zwei ebenfalls bekannte Slam-Poeten, haben hierfür einen scharfen Mix aus Bestseller-Autoren, Kolumnisten, Poeten und Kabarettisten aus dem Hut gezaubert.

Jeder Slam-Künstler hatte fünf Minuten, um mit seiner Wort-Performance zu begeistern. Die Texte beim Poetry-Slam müssen immer selbst geschrieben sein, Requisiten, Kostüme oder Musikinstrumente sind grundsätzlich tabu.

Nach Vorrunde und Halbfinale gaben die letzten beiden der sechs Slam-Poeten alles für den Sieg. Das Publikum vergab Punkte und kürte den Slamsieger.

Vor allem der Warsteiner Fabian Navarro konnte das Publikum mit seiner schlagfertigen, hintergründigen Wortperformance über Bücher, Kartoffeln und Annette von Droste Hülshoff für sich begeistern und gewann damit den PoetrySlam.

Wer hat mitgemacht? Katinka Buddenkotte (Münster/Köln), Fabian Navarro (Warstein), Jan Philipp Zymny (Wuppertal), Patrick Salmen (Wuppertal),     René Sydow (Witten) und Sebastian 23 (Bochum).